Die Zeit vergeht


Mein Praxissemester neigt sich dem Ende zu.

Mit der medienpädagogischen Arbeit bei filmreflex habe ich ein Feld der Sozialen Arbeit kennen gelernt, dass sich ständig weiterentwickelt. Von Klasse zu Klasse gab und gibt es unterschiedliche Interessen und Probleme. Kein Projekttag ist hier wie der andere. In meiner Zeit habe ich von Kindergartenkindern bis Eltern mit verschiedenen Altersgruppen gearbeitet. Jedes Projekt hatte seine kleinen Highlights und ich den Raum, um selbst Tage zu planen und durchzuführen.

Mir hat das Praxissemester bei filmreflex gut gefallen und ich freue mich schon auf die weiteren Projekte, an denen ich mitwirken kann. Denn nach zwei #seiSmart Treffen, einer Eltern-LAN-Veranstaltung, einer Woche MiniFulda, zwei Elternnachmittagen, drei Medienkinder-Kindermedien Projektwochen und sieben Let‘s web Projekten habe ich viel erlebt und bin gespannt auf die weiteren Entwicklungen in der digitalen Welt.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: