filmreflex

medienpädagogik & mediaproduktion


Showreel/Produktion

Unsere Angebote für Sie

Hier finden Sie Beispielprojekte

Neues aus dem Blog

Projektergebnisse, Fundstücke, flmrflx-news

Die Zeit vergeht

Die Zeit vergeht

Mein Praxissemester neigt sich dem Ende zu. Mit der medienpädagogischen Arbeit bei filmreflex habe ich ein Feld der Sozialen Arbeit kennen gelernt, dass sich ständig...

Weitere Informationen
Eine Woche in Mini Fulda

Eine Woche in Mini Fulda

Mini-Fulda Ferienspiel In der zweiten Herbstferienwoche vom 8.10 bis zum 12.10 gab es wieder eine Runde Mini Fulda. Das ist ein Projekt vom Amt für Jugend, Familie und...

Weitere Informationen
Mit der EVA auf dem ConQuest

Mit der EVA auf dem ConQuest

(Foto by Marc Wehrmann) Ein kleines Jubiläum: 10 Jahre als Kameramann auf dem“Conquest of Mythodea“. Es ist schon etwas besonderes, einmal im Jahr das...

Weitere Informationen
Ein ganzes halbes Jahr

Ein ganzes halbes Jahr

Ein halbes Jahr hat 6 Monate, 183 Tage oder 262.974 Minuten. Vor mir liegt jetzt viel Zeit. Letzten Montag am 3. September hatte ich meinen ersten Arbeitstag bei...

Weitere Informationen
Sommerferienprojekt mit Sonnenstrahl e.V.

Sommerferienprojekt mit Sonnenstrahl e.V.

Mit dem Verein Sonnenstrahl e.V. haben wir in den Sommerferien ein Ferienprojekt durchgeführt. Eine Woche lang drehten die Kinder zusammen mit mir an ihrem Film. Dazu...

Weitere Informationen

Testimonials

Was andere über uns sagen

Von den drei Projekttagen mit filmreflex sind wir immer noch total beeindruckt und begeistert. Wir hätten nie gedacht, dass wir in einer so kurzen Zeit ein solches Videoprojekt fertigstellen könnten. Und dazu noch in einer solchen Qualität! #geflashtvomErgebnis

Mir ham ganz viele Filme gemacht und Fotos und dann ham wir noch Raupen fotografiert und dann hat der Hannes von mir und dem Johannes noch ein Video gemacht.

Dass man Fotos machen kann und dann einen Film daraus machen kann, hab ich noch nicht gewusst.

Über Stop-Motion Trick im Kindergarten.

Das Medienprojekt hat dazu beigetragen, die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu fördern. Denn sie konnten nicht nur hinter die Kulissen schauen, sondern selbst eine Fernsehshow erstellen. Das hat ihnen geholfen, ihre Sehgewohnheiten zu reflektieren.
Interessant war auch die Beobachtung, dass die meisten Schülerinnen und Schüler drei Tage lang konzentriert und motiviert gearbeitet haben.

„Die Projektarbeit hat sich gelohnt und ich denke, dass wir eine Form der Weiterarbeit finden sollten.“

über refugee_TV

„Seit dem Workshop in Hanau nutzt meine Kollegin das Programm super gerne und erledigt so nebenher ganz viele Aufgaben, die ich früher immer machen musste, wodurch andere Sachen immer liegen blieben.“

  • Pia-Maria Sauer
  • Sören (6 Jahre)
  • Marie (6 Jahre)
  • R. Flicker-Auth (Lehrerin Marianum Fulda)
  • Werner A.
  • Jan M.

Wir sind´s ..... filmreflex

Das Team

Christian Schwappach

Christian Schwappach

CEO

  • Saarländisch 100%
  • Hessisch 25%
  • SchwappSchwenk 100%
  • Ausdruck 75%
Felix Rudolph-von Niebelschütz

Felix Rudolph-von Niebelschütz

CEO

  • Kaffeekonsum 90%
  • Didaktik 70%
  • Rechtschreibung 40%
  • Videoschnitt 80%
Anne Heidel

Anne Heidel

CEO

  • Telefonstimme 90%
  • Projektarbeit 80%
  • Autofahren 30%
  • ruhige Ausgeglichenheit 88%
  • blinder Aktionismus 70%
Andreas Christ

Andreas Christ

CEO

  • Menschenversteher 70%
  • Computerversteher 90%
  • Filmversteher 85%
  • Weltversteher 25%
Hannes Spicker

Hannes Spicker

Medienpädagoge

  • Musiksachverstand 11%
  • Projektarbeit 60%
  • SEO 99%
  • Social Media 92%
SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: