Eine Woche in Mini Fulda


Mini-Fulda Ferienspiel

In der zweiten Herbstferienwoche vom 8.10 bis zum 12.10 gab es wieder eine Runde Mini Fulda. Das ist ein Projekt vom Amt für Jugend, Familie und Senioren und der Stadt Fulda. 60 Kinder im Alter von 8-12 Jahren haben die Möglichkeit sich die kleine Stadt nach ihren Wünschen zu gestalten.

Jeden Morgen haben sich die Kinder einen Job beim Arbeitsamt ausgesucht. Es gab kreative Jobs wie die Mini Fulda Fabrik, die Kreativwerkstatt und die Schreinerei. Jobs im Bereich Verwaltung gab es in der Bank, im Rathaus und im Arbeitsamt. Für etwas zu Essen zwischendurch hat der Kiosk und die Bäckerei gesorgt. Die Zeitung und die Nachrichten haben die Kinder täglich auf den neusten Stand gebracht, was in Mini Fulda so passiert.

An den ersten zwei Tagen drehte sich fast alles um die Wahl der Bürgermeister. In diesem Jahr gab es eine Doppel-Spitze. Man hatte zu jeder Zeit die Möglichkeit Anliegen an die Bürgermeister bzw. das Rathaus zu schreiben die dann besprochen wurden.

Ab dem zweiten Tag konnte man sich in Mini Fulda selbstständig machen. Nach einer Selbstständigen-Schulung, hatten die Kinder am Nachmittag eine Stunde Zeit um mit ihrem Stand, Mini Fulda Taler zu verdienen. Unter anderem haben sich die Kinder mit Ständen wie Dosenwerfen, Smoothies, Eis, Kino und Massage selbstständig gemacht.

Mini-Fulda Nachrichten

Wie immer gab es natürlich auch die Mini Fulda Nachrichten. Andi und Katha von filmreflex haben die Nachrichten mit den Kindern gemeinsam gefilmt. Mit je 5 – 6 Kinder, die den ganzen Tag bei den Nachrichten gearbeitet haben, wurde überlegt welche Nachrichten es in Mini Fulda zu berichten gibt. Unterstützt wurden die Zwei von Nikolai-Thomas und Enes aus dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda. Jeden Tag gab es eine neue Tagesschau mit einer Weltnachricht, Nachrichten aus Mini Fulda, der Lottoziehung und dem Wetter. Wenn Sie sich die Nachrichten aus Mini Fulda gerne mal ansehen möchten, gehen sie einfach auf folgenden Link:  

 

www.flmrflx.de/3p

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: