Mein Praktikum bei filmreflex


2 Wochen lang hatte ich ein Schul – Praktikum bei filmreflex. In diesen Wochen konnte ich sehr viele Eindrücke sammeln. Angefangen von: „Wie schneide ich ein Video?“ bis zum eigenen fertigen Werbespot für filmreflex.

Diesen seht ihr hier:

Zwei Wochen #flmrflx Praktikum

Die Aufgaben die ich hatte waren sehr abwechslungsreich und somit wurde es mir nie langweilig. Jeden Tag hatte ich andere Aufgaben wodurch ich mich in verschiedenen Bereichen ausprobieren konnte. Besonders hat mir das Schneiden an den verschiedenen Videos gefallen. Das Team hat mich von Anfang an mit eingebunden, was mir den Einstieg in das Praktikum

Praktikum - Leonie 1sehr erleichtert hat. Wenn ich Fragen zu bestimmten Themen hatte, haben sich die jeweiligen Mitarbeiter die Zeit genommen um mir alles genau zu erklären. Während meines Praktikums durfte ich auch in einem Medien-Projekt mitarbeiten. Dieses fand in einem Kindergarten statt. In dem Projekt ging es um eine Reise 2er Schmetterlinge. Wir haben die Bilder mit iPads fotografiert und verschiedene Töne mit Aufnahmegeräten aufgenommen. Die Projektarbeit war ein weiterer Punkt der mir viel Spaß bereitet hat. Die zwei Bilder von der Projektarbeit in der Kita sollen euch meine Eindrücke wiedergeben.

Praktikum - Leonie 2

Im Großem und Ganzen waren die 2 Wochen für mich sehr lehrhaft. Jedem, der sich gerne mit Medien beschäftigt und mehr darüber erfahren möchte, empfehle ich ein Praktikum bei filmreflex. Ich habe in kurzer Zeit sehr viel dazugelernt und bin mir nun sehr sicher, dass ich nach der Schule in dieser Richtung weiter gehen will. Das gesamte Team ist sehr höflich und hilfsbereit. Dadurch habe ich mich schon nach sehr kurzer Zeit in den Beruf eingelebt. Außerdem bin ich durch dieses Praktikum, wie ich finde, viel selbstbewusster geworden. Ein großes Dankeschön an das tolle Team für die schöne Zeit.

Praktikum – Disclaimer

Dieser Artikel wurde von Leonie Seidel im Rahmen ihres Praktikums verfasst und spiegelt ihre Meinung über unser Unternehmen. Wir haben sie zu nichts gezwungen. Ganz ehrlich! 😉 (eigentlich wollten wir nur über 300 Zeichen kommen, SEO und so!)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: