Medienpädagogik als Lehrauftrag


Als langjährige Medienpädagoginnen und -pädagogen freuen wir uns auch immer sehr, wenn wir erworbenes Wissen weitergeben und neues zusammen mit anderen entdecken können. Ein sehr schönes Beispiel ist hier unser Lehrauftrag am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda. Dort geben wir u. a. das Modul P3 „Gestaltung, Kreativität und Präsentation“.

Die Inhalte des Moduls P3

Alle drei Teilbereiche spiegeln unser tägliches Brot in der Praxis wieder:

  • Gestaltung ist Bestandteil eines jeden Medienprojekts. Jedes Mal wird ein bestimmtes Produkt gestaltet und entworfen. In der Praxis können das Hörspiele, (Trick-)Filme, Fotogeschichten oder ähnliches sein, im Modul selbst wird eine Fotogeschichte entwickelt. Hierzu wird zwar ein (meist eher sehr abstraktes) Thema vorgegeben, die Geschichtsentwicklung und -ausgestaltung übernehmen hier natürlich die Studierenden. Anschließend wird die Story fotografiert und mit Text versehen.
Themen des Medienmoduls

Themen des Medienmoduls

  • Kreativität ist bei diesem Modul ein zentrales Arbeitsfeld. Die Abschnitte und Inhalte des Moduls regen das vorhandene kreative Potential an und zeigen zudem Wege und Werkzeuge Kreativität aktiv individuell oder in Gruppen zu fördern. Hier gibt es keinen Musterweg, aber die vorgestellten und ausgeübten Handlungsansätze lassen sich gut auf die Praxis übertragen und können während des Moduls eingeübt und ausprobiert werden.
  • Präsentation schließt das Modul ab: Die zuerst konzipierte, dann fotografierte und mit Text versehene Bildergeschichte wird mit der Software ComicLife gestalltet und illustriert. Anschließend wird mittels der Software Prezi der fertige Comic als Präsentation animiert. Dabei muss noch berücksichtigt werden, dass Texte, Dialoge und Geräusche für den Vortrag auch vertont werden müssen. Als Abschluss zur Prüfung stellt die Gruppe gemeinsam ihre Geschichte vor und geht in der Präsentation von Bild zu Bild, dabei werden die Texte der einzelnen Bilder vor den jeweiligen Protagonisten gesprochen, Geräusche werden passend dazu eingespielt oder selbst erzeugt. So entsteht eine Performance aus dem digitalen animierten Fotocomic und der mündlichen Vorstellung durch die Gruppe.

Der Modul-Abschluss

Die Gruppenprozesse und das bewusste und reflektierte Arbeiten in Gruppen ist ein überspannendes Thema das Moduls. Dem wird neben der regelmäßigen Betrachtung des Prozesses während des Semesters am Ende des Moduls in der Prüfung Rechnung getragen: Abschließend an die Präsentation wird das Modul mit einer Reflexion der einzelnen Gruppen zum gesamten Prozess beendet. Hierbei wird reflektiert: Wie haben Sie in der Gruppe zusammengearbeitet? Welche Rollen wurden in der Gruppe bei dem Arbeitsprozess eingenommen? Welche Erkenntnisse und Kompetenzen haben Sie aus der Produktion erhalten?

Während der Fotoaufnahmen

Das Modul „Gestaltung, Kreativität und Präsentation“ ist im Sommersemester eine große Herausforderung für uns, da wir drei Studiengruppen anleiten und dafür mit insgesamt sechs Personen im Einsatz sind. Das produktive und kreative Arbeiten der Studierenden macht die Wochenenden aber immer wieder auch für uns zu einem Erlebnis: Storys mit blauen Schlümpfen, Dornröschen das keinen Prinzen will, teambildende Maßnahme mit Legomännchen, Diskriminierung in der Obstwelt, der verfluchte linke Schuh einer Hexe…

Medienpädagoginnen und Ergebnisse:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.