Dreharbeiten: „ConQuest 2015“


CQ2015_Trailer_Felix+WernerJedes Jahr ein Highlight sind für mich die Dreharbeiten auf dem größten Liverollenspiel der Welt. Das „ConQuest“ ist eine sog. LARP (Liverollenspiel) Veranstaltung, auf der sich ca. 7500 Spieler jedes Jahr treffen und den Fantasy Kontinent Mythodea zum Leben erwecken. Seit 2011 bin ich nun beim „Trailerteam“ und filme zusammen mit Werner Damböck und meinem Bruder Clemens Rudolph auf dem Großevent. Vier Tage sind wir für die Filmaufnahmen auf dem ca. 100 Hektar große weiträumigen Rittergut Brokeloh (ca. 50 km westlich von Hannover) unterwegs – und das zu Fuß! Dabei arbeiten wir zwar nach einem Filmskript, müssen uns aber meistens auch auCQ2015_Trailer_Filmteamf die jeweilige Situation einlassen. Das bedeutet überall gleichzeitig zu sein und nichts zu verpassen. Bei dem großen Gelände und der Vielzahl von Spielern, Schauplätzen und Handlungen wäre dies alleine oder zu zweit gar nicht machbar. Das Trailerkonzept und die begrenzten Drehtage macht es zudem meist nötig, dass wir bis abends oder teilweise auch nachts noch Aufnahmen machen müssen. Im letzten Jahr hatten wir noch eine Verabredung für Aufnahmen mit einer der Hauptcharaktere um 1 Uhr Nachts – dabei kamen uns unsere neuen akkubetriebenen LED-Strahler sehr zugute :).

Die immense Arbeite der Sichtung, Auswahl und Schnitt des Materials von drei Kameras und vier Tagen macht Werner Damböck und seit Ende 2015 ist auch endlich der Trailer „LAPR: Conquest 2016“ für dieses Jahr fertig! Ich freue mich schon auf das „ConQuest 2016“ im August.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: