Mini-Fulda 2014


feedback-mini-fdVom 20. bis zum 24. Oktober 2014 fand wie jedes Jahr das Projekt „Mini-Fulda“ in der Jugendkulturfabrik statt. Es wurde im Rahmen der Ferienspiele von dem Amt für Jugend, Familie und Senioren der Stadt Fulda organisiert. filmreflex war auch diesmal wieder mit dabei und betreute die 8 bis 12-jährigen Kinder bei der „Mini-Fulda-Tagesschau“. An jedem Tag konnten sich die Kinder morgens in unterschiedliche Berufe einwählen. Neben den TV-Nachrichten gab es einen Zirkus, eine Musikwerkstatt, die Holzwerkstatt und viele mehr. Auf eine spielerische Art und Weise konnten die Kinder eine ganze Woche nachempfinden, wie sich das richtige Leben in einer Stadt anfühlt. Bei den Nachrichten hatten pro Tag vier bis sechs Kinder die Gelegenheit, sich vor oder hinter der Kamera auszuprobieren und Beiträge zu produzieren oder als Nachrichtensprecher eine Moderation aufzunehmen.
mini-fd1

Große Themen waren in dieser Woche die Kritik an der Einführung von Gold- und Silberkarten als eine Art Premiumsystem für die morgendliche Berufsauswahl, die Wahl der Bürgermeisterinnen und die Auftritte der Musikgruppe und des Zirkus‘.

Jeden Abend wurde das fertige Ergebnis auf der Bürgerversammlung in Mini-Fulda gezeigt und anschließend zu drei Sendezeiten auf dem Offenen Kanal Fulda ausgestrahlt.

In ihren Feedbackrunden zeigten sich die Kinder sehr begeistert von der Arbeit bei den TV-Nachrichten. Besonders gut bewerteten sie die zahlreichen Stoptricks, die gegen Ende der Sendungen zu sehen sind.

Die kompletten „Mini-Fulda-Nachrichten 2014“ werden hier nach und nach eingefügt und sind über unseren neuen Youtube-Kanal abrufbar.

Wir wünschen viel Vergnügen!

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=36Jwr-3im-0]

 

 

[youtube http://www.youtube.com/ewatch?v=1AY5hdc50OE]

 

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=CGJRBlUES8M]

 

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=LsLa8HA7BVA]

 

 

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=SqX6dl8bMcM]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: