Audioprojekt Erzieherin


Berufsbild Erzieherin

Zu diesem Oberthema führten wir Anfang Februar ein Brainstorming in der Berufsfachschule für Sozialssistenz (BFS1) durch mit dem Ziel unterschiedliche Sichtweisen auf das Berufsbild der Schülerinnen in kurzen DSCF9019Interviews, Rollenspielen oder Geschichten aufzunehmen, zu bearbeiten und nun hier und auch auf der Webseite der Marienschule zu veröffentlichen. Insgesamt 5 Kleingruppen überlegten sich zu den verschiedenen Unterthemen den Aufbau für ihre Geschichte und setzten diese dann mit Technik vom Medienprojektzentrum Offener Kanal Fulda und von filmreflex größtenteils selbständig um. In den vergangenen Wochen waren die Schülerinnen also mit Audioaufnahmegeräten unterwegs und schnitten ihre Töne zu diesen kleinen Beiträgen zusammen.

Aufgabenbereiche

Wünsche und Erwartungen

Klischees und Vorurteile

Einsatzorte und Aufgabenbereiche

pädagogische Ansätze

Im Rahmen des Projekts Medienkinder-Kindermedien führen wir an der Berufsfachschule immer wieder Projekte mit angehenden Erzieherinnen oder Sozialassistentinnen durch. Hauptansatz hierbei ist es zum einen den Umgang mit der für ein Hörspielprojekt benötigten Technik zu erlernen und auf der anderen Seite den Schülerinnen auch inhaltlich etwas mit zu geben. In diesem Projekt haben wir uns ein Radiofeature ausgesucht, weil es in einer perfekten Art und Weise die beiden Punkte miteinander verbindet. Die Schülerinnen lernen, wie sie mit einfacher Technik eigene Soundfiles aufnehmen und anschließend mit dem Audiobearbeitungsprogramm Audacity weiter verarbeiten.

Das Projekt Medienkinder-Kindermedien wird von der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien in Hessen (LPR Hessen) finanziert.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: