Fortbildung AG Jugendberufshilfe


network_sans_256_96c039Eine Fortbildung zum Thema „Soziale Netzwerke“ bieten wir in diesem Jahr gehäuft an. Diese Woche hatten wir eine Gruppe von Mitarbeitern aus dem Bereich der Jugendberufshilfe in Fulda. Und so verbrachten wir den Seminartag mit Beratern von der Bundesagentur für Arbeit, Mitarbeiter von Grümel, vom BBZ und auch von städtischen Einrichtungen. Alle wollten sich zu Technik, Funktionsweisen und Auswirkungen von sozialen Netzwerken weiter bilden. Unser Tagesprogramm war speziell auf die Zielgruppe abgestellt. Das praxisorientierte Nachmittagsprogramm folgte auf einen theoretischen Input am Morgen zu den Themen:

  • Datenschutz und Privatsphäre
  • Fallen bei der Anmeldung

Nach der Mittagspause hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, ihre erworbenen theoretischen Kenntnisse auch praktisch umzusetzen.

Im Zuge des Seminars konnten wir auch unsere Linkliste für Erwachsene rund um Fragen zu neuen Medien einmal wieder updaten!

So wurden mit zum Teil neu angelegten Facebook-Accounts erste Privatsphäreeinstellungen vorgenommen, Listen erstellt oder auch Facebookpages angelegt. Heraus stach hierbei bei einem Teilnehmer, der seinen Account via Telefonnummer verifiziert hatte, dass Facebook direkt nach Angabe der Handynummer auch schon einen Kontakt vorschlug. Dies entlockte dem Teilnehmer einen überaschten Gesichtsausdruck und die Worte: „Ja, den kenn ich! – Wie kann denn das sein?“

Den genauen technischen Hintergrund konnte ich auch nur vermuten. Wir gehen jetzt mal davon aus, dass der vorgeschlagene Kontakt Facebook sein E-Mail-Adressbuch zur Verfügung gestellt hat und da die Telefonnummer von unserem Seminarteilnehmer enthalten war.

Hat hierzu jemand Erfahrung und kann das etwas fundierter erklären?

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: