Vorurteile gegenüber dem Erzieherberuf


Zu diesem Thema arbeiteten wir in den letzten zwei Monaten in der Fachschule für Sozialpädagogik mit Schülerinnen der Klasse FS1. Nachdem wir uns in einer einführenden Stunde inhaltlich mit dem Thema auseinandergesetzt hatten, machten sie sich ans Geschichten entwickeln.

Umgesetzt wurde das Projekt mit der Software „ComicLife“ von plasq, welches eine einfach Methode darstellt, um aus gewöhnlichen Fotos ein Comic zu fertigen.

Heute stellten die 6 Projektgruppen nun ihre Ergebnisse vor und hatten anschließend noch Zeit, sich zum Verlauf des Projekts zu äußern.

Die Schülerinnen kritisierten am Verlauf des Projekts, dass sie für die praktische Arbeit ihrer Meinung nach zu wenig Zeit hatten. Dies führte dazu, dass sie während der Arbeit immer wieder das Gefühl hatten, nicht fertig zu werden. Als Projektleitung muss ich wohl dazu sagen, dass wir den Zeitumfang für die Durchführung schon angehoben hatten, weil ähnliche Aussagen auch beim vorherigen Projekt auftraten.

Das bringt uns zu der Annahme, dass es wohl dem gestiegenen Anspruch geschuldet ist, dass die Zeit zum Ende des Projekts knapper geworden ist. Ansonsten hatten die Teilnehmerinnen keine weiteren Beanstandungen.

Als positiv bewerteten sie:

  • Das es ein interessantes Thema war
  • Man konnte Erfahrungen mit der Erstellung eines Comics sammeln
  • Man hatte freie Hand bei der Umsetzung
  • Sehr kreativer Prozess
  • Teamwork
  • Foto- /Bildtheorie
  • Kreative und praktische Bearbeitung eines Themas
  • Neue Software kennenlernen
  • inhaltlicher Hinzugewinn (Bild des Erzieherberufs)

Und achja, die Projektbetreuung wurde auch ausdrücklich gelobt! 🙂

Hier aber nun die Ergebnisse:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: